Ada – Gesundheitshilfe per App

Es zieht und drückt, es krampft und schmerzt. Es gibt Tage an denen unser Körper mit einem Mal nicht mehr so will, wie wir. Aber nicht hinter jedem Unwohlsein oder jedem körperlichen Symptom steckt eine Krankheit, die ärztlicher Behandlung bedarf. Für den Menschen ist aber genau das nicht immer ersichtlich. So geht man lieber einmal zu viel zum Arzt als zu wenig. Doch das will die Gesundheits-App „Ada“ in Zukunft ändern. Denn wo Technik uns schon heute in Logistik, Verwaltung und Organisation weit vorangebracht hat, soll sie uns in Zukunft auch zuverlässig sagen können, wann wir einen Arzt aufsuchen sollten.

Die Gesundheitshilfe „Ada“ kann so einiges

Die App „Ada“ besteht im Kern aus einer KI, die euch mithilfe von verschiedensten Fragen helfen möchte herauszufinden, was euch fehlen könnte. Dabei müsst ihr euch als aller erstes registrieren und euren Namen, Alter und eventuell vorhandene Krankheiten angeben. Ada weißt euch freundlich darauf hin, dass eure Krankheitsdaten weitergegeben werden. Das ist nötig, um die App zu verbessern und um sie für allgemeine Forschungszwecke zu verwenden.

Danach geht es auch schon ans Eingemachte. Ada fragt euch, was eure derzeitig größten gesundheitlichen Sorgen sind. Diese tragt ihr in das entsprechende Feld ein und Ada gibt euch verschiedene Symptome an. Bei Kopfschmerzen könnt ihr zum Beispiel „Schmerzende Schläfen“, „Nackenschmerzen“ oder „Migräne“ als genauere Bezeichnung eurer Beschwerden auswählen. Dann stellt euch Ada allerhand Fragen zu Begleitsymptomen, wie genau sich die Beschwerden äußern und wann sie am stärksten auftreten. Ada möchte es wirklich ganz genau wissen und führt euch so durch einen ganzen Fragen-Katalog.

Entsprechend präzise ist dann aber auch das Ergebnis. Die App gibt euch nach Beendigung der Fragen mehrere Möglichkeiten an, welche Krankheit sich hinter den Beschwerden verstecken könnte. Dabei unterteilt Ada diese möglichen Ursachen in drei Kategorien. Entweder die Symptome können zu Hause auskuriert werden, oder man sollte demnächst einen Arzt aufsuchen, oder es liegt ein Notfall vor und man sollte sofort zum Arzt gehen. Ada zeigt euch darüber hinaus an wie viele Menschen (als Verhältnismenge aus zehn) mit den entsprechenden Symptomen an welcher Krankheit litten.

Entwickelt von Experten

Die App wurde von über 100 Wissenschaftlern und Medizinern in einem Gemeinschaftsprojekt entwickelt. Ziel soll es sein, die Verantwortung über die eigene Gesundheit zu stärken und Menschen schnell erste Tipps und Hinweise zu Krankheiten zu geben. Dabei betont der Herausgeber der App Ada Health, dass die KI bereits Milliarden verschiedene Symptom-Kombinationen zuordnen kann und von Schnupfen bis zu einer seltenen Krankheit alles „diagnostizieren“ kann. Darüber hinaus ist Ada nicht nur auf die Erkennung eventueller physischer, sondern auch psychischer Probleme programmiert. Und ein weiteres ganz besonderes Feature: Ada soll von euren Eingaben lernen und somit automatisch ein Profil eurer Krankheitsgeschichte erstellen, mit dem sie euch persönlich noch besser beraten soll.

Das klingt alles ziemlich spannend. In einem kurzen Antesten der App gefiel uns besonders die große Übersichtlichkeit, die Einfachheit der Bedienung und auch, dass wir bei unseren Test-Durchläufen wirklich aussagekräftige Informationen zu verschiedensten möglichen Ursachen unserer erdachten Symptome bekamen. Allerdings muss gesagt werden, dass auch Ada, ähnlich wie Google, schon bei zumeist harmloseren Symptomen mit chronischen Krankheiten um die Ecke kommt, die ihrer Meinung nach direkt behandelt werden müssen. Auch der KI passiert es also leider manchmal, dass sie einen normalen Grippe-Infekt als chronische Immun-Schwäche interpretieren kann. Aber selbst hier differenziert die App zumindest soweit, euch auch andere mögliche Krankheiten als das „worst case“-Szenario anzuzeigen. Letztendlich ist Ada aber durchaus eine sinnvolle App, mit der sich schnell professionelle Informationen und Tipps zu verschiedenen Krankheiten finden lassen. Für das „mal eben checken, ob ich zum Arzt sollte“ ist die App allemal geeignet.

Die App ist sowohl für iOS als auch Android komplett kostenlos verfügbar.


Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.