Siemens präsentiert „TIA“

TIA-adapted-Image-by-Siemens

TIA (adapted) (Image by Siemens)

Automatisierungs- und Antriebsaufgaben sind durch das TIA Portal von Siemens kein Problem mehr: Mit TIA kann der Anwender diese nun durch effizientes Projektieren schnell und intuitiv lösen. Die Software-Architektur ist nicht nur auf hohe Effizienz ausgelegt, sondern auch auf Benutzerfreundlichkeit und ist somit sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Benutzer geeignet.

Das TIA Portal bietet für Controller, HMI (Human Machine Interface) und Antriebe eine einheitliches Medienkonzept an. Dies betrifft unter anderem die Konfiguration, Kommunikation und Diagnose, sowie leistungsfähige Bibliotheken über alle Automatisierungsobjekte.

Das einfache Engineering im TIA Portal ermöglicht zudem den vollständigen Zugriff auf die gesamte digitalisierte Automatisierung – von der digitalen Planung über integriertes Engineering bis zum transparenten Betrieb. Davon profitieren Systemintegratoren, Maschinenbauer sowie Anlagebetreiber, denn die neue Version verkürzt ihre Time-to-Market: Simulations-Tools erhöhen die Produktivität ihrer Anlage durch zusätzliche Diagnose- und Energiemanagementfunktionen und bieten ihnen mehr Flexibilität durch Anbindung an die Managementebene.

Für Unternehmen auf dem Weg zu Industrie 4.0 bietet Siemens nun das ganzheitliche Software-Angebot: Neben PLM (Product-Lifecycle-Management) und MES (Manufacturing Execution System) macht das TIA Portal im Rahmen der Digital Enterprise Software dieses nun vollkommen.

Das ist neu

Damit das TIA Portal mit anderen Systemen Daten austauschen kann, braucht es offene Schnittstellen: Mit dem Teamcenter-Gateway gibt es nun eine neue Schnittstelle zum Produktmanagement, der Datenkollaborations-Plattform von Siemens für Design, Planung und Engineering. Der Anwender kann nun durch eine neue Schnittstelle zu Matlab/Simulink modellbasierte Programme erstellen. Zudem gibt es jetzt auch das Cloud-basierte Engineering und das PLCS im Advanced mit Schnittstellen zu Simulationssoftware: Durch Ersteres kann der Anwender aus seiner privaten Cloud die Anlage steuern oder er nutzt MindSphere und Letztere ermöglicht es, ein Simatic S7-1500 Controller als digitalen Zwilling abzubilden und so eine effiziente virtuelle Inbetriebnahme umsetzen. Doch es gibt noch viel mehr Neues zu entdecken!